Kategorien
Partei Regierung Soziales

Linke Täuscher

Es gab eine Zeit, in der Personen wie Brandt, Wehner oder Schmidt als Wortführer und Vordenker dieses Haufens Opportunismus noch den Schein der Volksnähe erhalten konnten. Diese Zeiten sind mit Schröder endgültig ins Klo des Reichstagsgebäudes gespült worden.

  • Zuletzt geändert:2 Stunden zuvor
  • Lesedauer:7Minuten
  • Wortzähler:1707Wörter

Warum steckt die deutsche  Politik  in einer fundamentalen Sackgasse? Warum haben sich so viele Menschen von der Politik abgewandt oder suchen ihr Heil an linken oder rechten Rändern? Leider haben die Deutschen die fatale Rolle der SPD in der Vergangenheit vergessen oder verdrängen deren verräterische Rolle in der Gegenwart. Es ist dieser Täuschertruppe über Jahrzehnte gelungen, den Menschen in diesem Land zu verkaufen, dass sie eine Volkspartei seien und die Interessen der Menschen dieses Landes im Blick hätten.

Dieser Lügenverein bewilligte 1914 die Kriegskredite für den deutschen Kaiser und stürzte damit  Deutschland  in den Ersten Weltkrieg. Im Juli 1914 organisierte die SPD noch Massenproteste gegen den drohenden Waffengang, wenige Tage später stimmte die  Partei  den Krediten für den Ersten Weltkrieg zu. Ich sehe hier ganz klare Parallelen zur Gegenwart.

siehe auch: SPD im Ersten Weltkrieg: Wie es zur Kriegskredite-Zustimmung kam – DER SPIEGEL

Vor der Machtergreifung der Nazis 1933 steuerte die SPD 1932 einen erheblichen Anteil zur Macht-Erhaltung und -Stärkung der Zentrumspartei bei, welches wiederum den Ausschlag zur Einsetzung Adolf Hitlers als Reichskanzler gab. Die SPD wollte sich schon immer von den „linkeren“ Kräften der Bewegung (KPD, Spartakusbund usw.) absetzen. Die SPD war nie wirklich für die Arbeiter und deren linken Organisationen offen.

Bis zum Ende der 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts konnte für den deutschen  Bürger  die Lüge aufrechterhalten werden, dass links = links und rechts = rechts ist. Seit Ende der 90er-Jahre ist diese Sichtweise nur noch eine Medienkrücke, um das  Volk  zu spalten. Politik,  Medien  und  Wirtschaft  haben sich in einer gefährlichen Weise miteinander gegen die  Demokratie  und ihr Volk verschworen. Das Deckmäntelchen des Sozialen in der sozialen Marktwirtschaft wurde abgeworfen, damit die freien Kräfte des Marktes endlich durchregieren können.

Die Sozial-Vernichtungsmaschine der SPD im Zeitraffer

1997

Abschaffung Vermögenssteuer

Den Anfang vom Ende des Sozialen in unserer Marktwirtschaft läutete 1997 die damalige schwarz-gelbe  Bundesregierung  mit der Abschaffung der Vermögenssteuer ein. Ein Schlag ins Gesicht aller rechtschaffenen Untertanen und der Anfang vom Ende der Einheit von Marktwirtschaft und sozialer  Gerechtigkeit . Die stille Übereinkunft, dass das Kapital einige Bröckchen mehr fallen lässt, um den sozialen  Frieden  zu wahren, wurde zerrissen.

2000

Absenkung Spitzensteuersatz

Mit der Steuerreform im Jahre 2000 begann der Raubzug im deutschen Mittelstand durch die Absenkung des Spitzensteuersatzes von 53 % auf 42 %. Damit wurde jeder Leistungsträger zum Feind der SPD deklariert. Natürlich hatte die SPD vorher mit ihrem grünen Koalitionspartner gekungelt und deren Gedankenwelt inhaliert. Den Grünen ist jeder Leistungsträger ein Dorn im Auge, denn sie hassen alles, was mehr drauf hat als ihre unbeschulte Klientel.

2002

Tötung des sozialen Wohnungsbaus

Mit der Novellierung des sozialen Wohnungsbaus wurde durch die rot-grüne Bundesregierung ab 2002 den Ländern mehr Gestaltungsspielraum eingeräumt. Die Förderung des sozialen Wohnungsbaus durch den Bund wurde auf 230 Mio. € (Miete und Eigentum) festgeschrieben und damit faktisch abgeschafft. Die Auswirkungen dieser verräterischen linken Politik spüren wir bis heute.

siehe auch: https://www.zeit.de/wirtschaft/2022-09/sozialer-wohnungsbau-sozialwohnnungen-foederung-bundesregierung

2003

Gesundheitsreform

2003 führte die SPD eine Gesundheitsreform durch, die das Gesundheitssystem durch die Einführung von Fallpauschalen zu einer profitorientierten Geldmaschine verkorkste. Der Patient ist diesen roten Kobolden gleichgültig, Hauptsache die Kohle stimmt.

2004

Rentenversicherung Nachhaltigkeitsgesetz

Mit dem RV-Nachhaltigkeitsgesetz von 2004 hat die damalige Bundesregierung (Rot-Grün) beschlossen, dass das Rentenniveau im Jahre 2020 auf 46 Prozent und im Jahre 2030 auf 43 Prozent absinkt. Im Jahre 2004 lag das Rentenniveau bei 52,9 Prozent. Damit wurden junge Menschen von den fetten Rentenjahren abgeschnitten. Die Generationengerechtigkeit blieb auf der Strecke und Alte leben seither auf Kosten der Jungen. Die SPD und die Grünen haben sich an der  Altersvorsorge  versündigt, anstatt sie zu reformieren und ihr ein auskömmliches Modell zu geben.

2005

Hartz 4 – Plan

2005 gaben sich die Spezialdemokraten mit der Hartz4-Reform endgültig den Todesstoß als Partei des Volkes. Hartz4 hat durch die Verbilligung der Lohnkosten dazu beigetragen, dass Deutschland Exportweltmeister werden konnte. Ein letztes Aufbäumen nationaler Wirtschaftskraft.

Dieser  Verrat  am  Arbeitnehmer  und damit an der Mehrheit des Volkes wird nie verziehen, vergessen schon, wie sich anhand der  Wahlen  des Jahres 2021 bestätigt. Die SPD hat definitiv ihre Bindung zum arbeitenden Volk verloren. Sie wird nicht mehr vom klassischen Arbeitnehmer gewählt, sondern von  Baizuo , denen das Volk völlig egal ist.

siehe auch: https://de.statista.com/infografik/12819/die-spd-in-zahlen

Hartz4 ist nichts anderes, als die in Paragrafen gefasste staatliche Missachtung der Lebensleistung der Menschen

Heiner Geißler, Anne Will, 2012

Mach aus wenig viel: Dieses Rezept beherrscht die SPD in einzigartiger Weise, so wie alle  politisch  verantwortlichen Parteien. Stillstand und Symbolpolitik auf der einen Seite, Zerstörung unserer Lebensweise, unserer  Kultur , unserer Lebensgrundlagen und unseres Traums auf der anderen. Die SPD hat komplett den Bezug zur Realität verloren, wohnt in abgeschotteten Abgeordneten-Bunkern und meint, in der Linie alter Traditionen zu liegen. FALSCH, Genossen, sie liegen schon lange als Huren im Bett ihrer Auftraggeber und warten, wem sie es als Nächstes besorgen können.

Diese Partei liegt seit Jahrzehnten im Bett mit anderen Wahlverlierern und Buntlanderbauern. Sie hat absolut nichts hervorgebracht, außer Rückschritt oder Abschaffung von sozialen Errungenschaften. Als Steigbügelhalter der wahren Mächtigen hat sie dieses Land in eine Müllhalde gemeinschaftlicher Gedanken verwandelt. Die SPD hat in den vergangenen 20 Jahren leider auch einige ekelhafte Gestalten hervorgebracht. Eine kleine und beispielhafte Aufzählung dieser Personen muss ich mir aber verkneifen, aber wirklich jeder SPD-Geschädigte weiß ganz genau, wen ich hier nennen würde. OK, ich mache es trotzdem und nenne solche Gestalten wie Schröder, Gabriel, Esken, Kühnert, Stegner, Barley, Steinmeyer, Dreyer, Giffey, Schulz und Scholz. Unseren aktuellen SPD-Bundeskanzler lasse ich gern zu Wort kommen, wenn er im Time Magazine über das Volk spricht, um selbst die ganze Verkommenheit dieser sog. Volkspartei aufzuzeigen.

Wenn man ein guter Führer ist, hört man auf das Volk, aber man darf nie glauben, dass es wirklich will, dass man genau das tut, was es fordert.

Olaf Scholz, 27.04.2022, Time Magazine

siehe auch: Olaf Scholz on Russia’s War in Ukraine and Germany’s Future | Time

Was für ein Verständnis von seiner Aufgabe und der Aufgabe des Staates offenbart hier diese Person? Dieser gottgleiche Mensch meint also selbst besser zu wissen, was für das Volk richtig sei, als der Bürgersouverän selbst? Wahrlich eine exquisite Auffassung von demokratischem und politischem Amts- und Führungsverständnis. Autokratische Züge werden klar und offensichtlich.

Die sog. Linken überholen sich linksherum, um als getarnte Faschisten ganz Rechtsaußen anzukommen. Eine starke Tendenz hin, die Demokratie auszuhöhlen und eine Gesinnungsdiktatur aufzubauen, ist erkennbar. Bürger, Wähler und sogar Mitglieder werden nicht mehr gefragt, ob  Pazifismus  nicht mehr ins moderne SPD-Bild passt.

In einer  Diktatur  darf sich die Einheitspartei und die Politik gern mal um 180 oder 360 Grad drehen, aber nicht in einer modernen deutschen Demokratie. Und so bin ich mir sicher, leben wir schon lange nicht mehr im demokratischen Paradies. Wir sind Gefangene unserer Vergangenheit und übergetreten in eine Diktatur der minderwertigen Qualitäten, geführt von moralisierenden Möchtegern-Politikern, verpackt als intellektuelle Rhetoriker. In der SPD heißen die Mitglieder ja bekanntlich Genossen, die Vergangenheitsform von „genießen“ also.

siehe auch: Arbeiter raus! – Publico (publicomag.com)

Die SPD hat keine eigene Agenda mehr. Alle bisherigen Themen wurden von anderen Parteien okkupiert oder von inne heraus aufgegeben. Sie biedern sich den Grünen an und vergessen, woher sie kamen. Sie sind und waren nie konsequent ehrlich mit sich selbst und ihren Wählern. Es gab eine Zeit, in der Personen wie Sarrazin, Hildebrandt, Clement, Lafontaine, von Dohnanyi, Brandt, Wehner, Steinbrück, oder Schmidt als Wortführer und Vordenker dieses Haufens Opportunismus noch den Schein der Volksnähe erhalten konnten. Diese Zeiten sind mit Schröder endgültig ins Klo des Reichstagsgebäudes gespült worden.

Interessant, wie Namen eine Partei in zwei Teile spalten und damit dieses Land.

Zuletzt bearbeitet am 1. Februar 2023 von Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Willst Du schon gehen?


WARTE

Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Scrolle dazu auf der Seite ganz nach unten. DANKE!

Ich bin sehr daran interessiert, was Menschen aus unserem Land von meiner gesellschaftlichen Einordnung halten.

This will close in 20 seconds

error: Hinweis:

Dieser Inhalt ist geschützt!