Alternatives Manifest

  • Zuletzt geändert:7 Tagen zuvor
  • Lesedauer:10Minuten
  • Wortzähler:2011Wörter

Ist die Wahrheit nicht frei, ist die Freiheit nicht wahr!

unbekannter Autor

Alternative Einleitung

Als Bürger dieses Staates zeichne ich mein Gesellschaftsbild von Deutschland mit dem Blick auf Politik, Macht und Medien. Nicht jeder wird dieses Bild teilen und verstehen wollen oder können, weil Realitäten bisher ignoriert oder vermieden wurden. Für manche ist es schwierig, in den Spiegel der eigenen Gedanken zu schauen oder gar fremdartige Gedanken zu verstehen. Sie scheuen die Konfrontation mit dem politischen Gegner. Für sie ist es bequemer, den politischen Gegner zu zerstören oder ihn zu diskreditieren, als mit ihm faktenbasiert zu diskutieren. Immer wieder wird Wunschdenken mit reellen Problemen und Tatsachen verwechselt.

Die im Grundgesetz verbrieften Grundrechte sind eingeschränkt. Normopathie, Halbwahrheiten oder Lügen, politische Esoterik und Mentalvergiftung sind an der Tagesordnung, beherrschen die Köpfe der Bürger und die gemanagte öffentliche Diskussion der Leitmedien.

In jedem Fall möchte ich davon abraten weiterzulesen, wenn Wahrheiten über sich selbst, Deutschland, Europa und die Welt bisher nur Randerscheinungen in der eigenen Meinungsblase waren. Es könnte anstrengend sein, sich mit den tatsächlichen Problemen unserer Gesellschaft und Politik auseinander zu setzen. Denkanstöße aus diesem Manifest könnten das eigene Weltbild erschüttern.

Teenager, die ihre Freitage lieber hüpfend, angeklebt auf deutschen Straßen oder herabhängend von Autobahnbrücken verbringen, anstatt dem Unterricht oder dem Seminar zu folgen, weil man ihnen eintrichtert, was sie zu denken haben oder bessere Menschen, die klatschend am Bahnhof stehen, wenn potentielle Atomphysiker und Hirnchirurgen anreisen, sollten meine Ausführungen nicht weiter konsumieren. Sie sind linksgrüne Träumer über die ich hier viel zu berichten habe. Aber vielleicht wäre es gerade für sie der richtige Kick, weiterzulesen.

Ich werde hier meine Sicht zu politischen Themen in Deutschland, der EU und der Welt niederschreiben. Diese Betrachtungen stellen eine Art IST-Zustand unserer deutschen Gesellschaft dar, eingebettet in ein zerstrittenes Europa und eine sich rasant ändernde Welt. Parallel dazu werde ich einen SOLL-Zustand beschreiben, wie unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben alternativ zum bestehenden Gesellschaftsmodell aussehen sollte. Unsere Nation und Gemeinschaft muss mit ihrer Jahrtausende alten deutschen Kultur im Taumel der weltweiten Umwälzungen bestehen können oder wird zermalmt zwischen skrupellosen Machtblöcken.

Visionen zur Politik

Deutschland fehlt es grundsätzlich an einer Vision für die künftige Ausrichtung und Entwicklung unserer Gesellschaft, des Staates, seiner Wirtschaft und seiner Bürger. Woran sollen sich Menschen und Wirtschaft orientieren, um dieses Land in die Zukunft zu führen? Das Grundgesetz kann diese Vision nicht sein, da es nicht vom Volk in einer freien Volksabstimmung als Verfassung unseres Landes geschaffen wurde. Als Vision taugt eine Aneinanderreihung von Paragraphen, Artikeln und Absätzen eh nichts. Dieses Grundgesetz, mit Ausstiegsklauseln aller Art selbst in den Grundrechten versehen, jederzeit von der Regierung änderbar, ist ein Übergangsvehikel wohin?

siehe auch: GG – Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Den Niedergang Deutschlands mit ansehen zu müssen fühlt sich an, wie einen Autounfall in Zeitlupe zu beobachten. Man will helfen und eingreifen aber man spürt die Ohnmacht, nichts an der Situation ändern zu können und muss zusehen, wie er passiert. Man weiß, es wird weh tun und es wird Tote und Verletzte geben, von den Kosten ganz abgesehen! Das Krankenhaus ist kilometerweit entfernt, die Notrufsäule ist defekt und das Handynetz ist ausgefallen.

Angesichts der derzeitigen politischen Lage in unserem Land dängen sich mir Fragen in den Kopf. An welchem Punkt haben Politik und Medien entschieden, die Wirklichkeit nicht mehr so zu sehen, wie sie tatsächlich ist? Wann haben sie aufgehört, sich für die Belange ihres Volkes zu interessieren? Wie sonnst kann es sein, dass sie diese Menschen pauschal als Nazis, Gesindel, Krebsgeschwür, Verschwörungstheoretiker, Querdenker oder Pack bezeichnen? Haben wir Bürger Anteil an diesem Umgang mit uns? Sind wir zu träge und zu duldsam?

Wohin soll die Reise gemeinsam gehen? Eine Reise in einem löchrigen Kahn voller desinteressierter Menschen. Die vielen Desillusionierten und Abgehängten schaufeln die Kohlen ins Feuer derjenigen, die diese für ihren linksgrünen Egotrip verbrennen. Wo soll Deutschland in 10, 30 oder 100 Jahren stehen?

Niemand, weder aus der Politik noch aus den Medien, beschäftigt sich damit uns Bürger zu fragen, was wir denn eigentlich von unserem Staat erwarten und was wir für Pläne mit uns in unserem Land haben. Parteien, NGOs oder Medien schwadronieren belehrend über den Meeresspiegel in 50 – 100 Jahren, über den angeblichen Temperaturanstieg bis 2035 und über die Eisfreiheit am Nordpol, das angeblich fehlende Ozonloch am Südpol und den Anstieg diverser Spurengase. Das Wetter des morgigen Tages vorherzusagen, scheint aber unmöglich zu sein.

Wie wäre es denn, wenn sich unsere gewählten Volksvertreter stattdessen mit den Menschen ihres Landes und deren Themen, Wünschen und echten Problemen beschäftigen würden? Großartig wäre, wenn sie einen Plan für Deutschland und unsere Nation hätten. Und kommt mir nicht mit dem Schwachsinn, unser Land zugunsten eines künstlichen europäischen Staates aufgeben zu wollen.

siehe auch:

Aber all diese Betrachtungen sind Nebengeräusche in einer Welt der Musk-, Gates-, Bezos-, Zuckerberg – Nebel. Diese Supermilliardäre sind in meinen Augen nichts weiter als verschüchterte Kinder in Erwachsenen – Körpern, die zufällig an einen Haufen Schotter gelangt sind. Sie dienen wunderbar dazu, die Augen der Welt von den wahren Geldgöttern abzulenken. Denn die BlackRock- und Vanguard – Billionäre (Erben der Dynastien Carnegies, Rothschilds und Rockefellers) sind die wahren Lenker dieser Welt und sie spielen mit den Supermilliardären genauso wie mit Staaten und uns.

Das wirklich Wichtige ist, dass sich die Welt um uns herum weitergedreht hat und wir langsam in Untätigkeit oder Dünnschiss-Politik vermodern. Die Globalisierung und die profitierenden Eliten haben uns Bürger im Griff und wir haben keine Antwort. Die Demokratie und die Politik sind ausgehöhlt, weil die Entscheidungen auf ganz anderer Ebene getroffen werden, weil Deutschland über 2,3 Bio. EUR Schulden angehäuft hat. Und nun ratet mal, bei wem? By the way, die Amerikaner haben fast 30 Bio. Dollar Schulden.

Glaubt irgendjemand, dass dieser Schuldenberg jemals zurückgezahlt wird? Nein, er wird nur verschwinden, wenn das System zusammenbricht oder sich mit Gewalt entschuldet. Daraus ergeben sich spannende Zukunftsaussichten und interessante Einblicke in aktuell laufende Geschehnisse rund um den Globus.

siehe auch:

Projekt Manifest

Mir ist klar, dass dieses Werk kein klassisches Manifest darstellt. Der Begriff Manifest wird der Definition nach sehr schwammig mit politischen Aussagen verbunden. Zu einem Manifest kann mein Beitrag jedoch werden, wenn politische Strukturen ihn aufgreifen.

siehe auch: Wer bin ich

Um diese IST-SOLL – Betrachtung zu erheben, möchte ich meine Darstellungen auf insgesamt 10 Punkte verdichten und wie die 10 Gebote kurz und verständlich für jeden Mann und jede Frau formulieren. Dies soll einerseits meine Ausführungen nicht ausufern lassen, andererseits müssen die Regeln kurz, einfach und verständlich sein, damit sie jeder verinnerlichen und danach handeln kann. Möge mir der Herr Kraft geben für die Durchführung meines Vorhabens und mich hoffentlich nicht verzagen lassen, auch wenn sich tagtäglich erneut die Unfähigkeit der Volksvertreter offenbart.

Die unglaubliche Menge an unbewältigten Themen in unserem Heimatland werden auch in meinem Manifest ihre Wirkungen entfalten. Ich bin mir noch nicht darüber im Klaren, was da am Ende wirklich zustande kommt.

Für die Entwicklung dieses Manifestes verwende ich WordPress auf einer jederzeit erreichbaren Website, um immer daran arbeiten zu können. Politisch interessierte Menschen und Freunde können helfen, meine Emotionen im Zaum zu halten und meine nur eingeschränkte Sicht auf die Dinge bewerten und diese erweitern. Ich lade alle interessierten und aufgewachten Bürger ein, hier zu kommentieren und ihren Beitrag zur Ausgestaltung dieses Werkes zu leisten.

Das Projekt ist weiterhin in der Entstehungsphase, viele Passagen sind unausgereift, manche Themen sind nur gestreift und einige Kapitel nur stichwortartig beschrieben. Ich gebe mir größte Mühe, die Arbeiten voranzutreiben.

Einige Anmerkungen zum berühmtesten Manifest, dem kommunistische Manifest von Karl Marx, möchte ich noch loswerden. So sehr fundamental und korrekt die Analysen in seinem Werk “Das Kapital” waren, so unglaublich irregeleitet beschrieb er im kommunistischen Manifest eine Herleitung zur Umsetzung einer kommunistischen Gesellschaft. Er vergaß dabei, die Menschen dahingehend zu analysieren und darüber nachzudenken, ob Diese den Weg überhaupt gehen wollen und können. Er verdrängte, dass nicht der gefangene Arbeiter in seinen Fesseln gesellschaftliche Umwälzungen vorantreibt, sondern dass die disruptiven Anstöße immer von außen kamen, von der intellektuellen Weisheit und Übersicht der betuchteren, über ihnen stehenden Klasse. Zudem verkorkste sich sein Manifest in der praktischen Anwendung durch die Schaffung “sozialistischer” Gesellschaften, in eine Anleitung der Umsetzung einer totalitären Diktatur. Das Manifest wurde als Beweis dafür missbraucht, die Unfehlbarkeit einer kommunistischen Weltanschauung zu belegen und dadurch Zwangsmaßnahmen zur Bewahrung der Planwirtschaft wie den Mauerbau, Gleichschritt, Stacheldraht oder Gesinnungsschnüffelei zu rechtfertigen.

siehe auch: Manifest der Kommunistischen Partei – Wikipedia

Das was Marx als weltweite Befreiung des Proletariats von Unterdrückung und Ausbeutung zur Aufgabe gestellt hatte, wurde dann von den sozialistischen Diktatoren mit umgedrehten Vorzeichen selbst praktiziert und damit ins Gegenteil verkehrt. Schaut Euch die aktuelle gesellschaftliche Lage an und vergleicht sie mit den Forderungen aus dem kommunistischen Manifest von Karl Marx. Politik gegen das Volk und nicht mit dem Volk. Abgehobene Besserwisser machen Politik nach Gutdünken, nach ihrer Agenda und nach ihrer Parteidisziplin und gegen unseren Willen als Bürger. Die abgegebenen Stimmen bei der Wahl sind die Legitimation dieser Scheindemokratie. Ich fühle mich gerade als hätte man mich um 50 bis 170 Jahre in die Vergangenheit gerückt.

Einer kommunistischen Planwirtschaft, der Diktatur des Proletariats oder anderer Diktaturen fehlen die Triebfedern des freien Marktes, duzendfach bewiesen, ein totes Pferd also. Und doch versuchen Menschen aus dem linksgrünen bzw. antimodernen Spektrum, diesen alten Gaul zu reiten und aus einer freiheitlichen sozialen Marktwirtschaft eine Planwirtschaft zu machen. Sie begründen dies mit dem Einfluss des Menschen auf die Natur und mit kruden Verschwörungstheorien zur Unfähigkeit dieses Systems, sich zu halten. Ersteres ist schlicht und ergreifend Unfug, das Zweite könnte ich unterschreiben, wäre da nicht das gesunde Misstrauen ggü. totalitären Systemen.

Seine Studenten waren überzeugt, dass der Sozialismus erstrebenswert sei, weil er keine Armen oder Reichen, sondern bloß die perfekte Egalität kenne. Darum schlug der Professor vor, allen Studenten Noten nun als Durchschnittswert zu vergeben und jeder Student erhalte dieselbe Zensur. Niemand würde mehr durchfallen oder die Topnote 1 (sehr gut) bekommen. Nach dem ersten Examen waren die Zensuren mittelprächtig. Alle Studenten erhielten ein 2. Die Strebsamen, die sich gut vorbereitet hatten, waren unzufrieden. Die anderen glücklich. Beim nächsten Mal stellte sich heraus, dass die Studenten, die vorher kaum gebüffelt hatten, noch weniger taten. Diejenigen, die sich zuvor intensiv vorbereiteten, schalteten einen Gang runter. Die Durchschnittsnote des zweiten Examens war 3. Im dritten Durchgang erhielt die komplette Klasse ein 4. Alle Studenten waren so weit in ihrer Leistung abgesackt, dass sie eine Ehrenrunde drehen mussten! Der Professor fragte dann seine Studenten, ob sie nun den Grund für das Scheitern des Sozialismus verstünden.

Fazit
Ohne Leistungsgesellschaft und Belohnung der Leistungsträger wird es weder Wohlstand noch ein soziales System geben. Alle werden gleich schlecht sein und gleich schlecht leben.

unbekannter Autor

Genau an diesem Punkt befinden wir uns. Die linksgrüne Verbotskultur tötet unsere Gesellschaft, unsere Kultur, unsere Industrie, unseren Wohlstand und will uns Alle zwingen, deren vermeintlich besseren Weg zu gehen, auch wenn nur 15% fehlgeleiteter Bürger dies bei der letzten Bundestagswahl bekundet haben.

Da mache ich nicht mit. Ich werde mich nicht verbiegen. Deutschland ist meine Heimat, mein Zuhause. Dieses Zuhause werde ich schützen und mithelfen, meine Familie und die Familien so vieler Deutscher vor einem Zusammenbruch unserer Heimat bewahren.

Die einzelnen Kapitel im Überblick

Manifest noch unvollständig in Arbeit. Bitte um Geduld.

Zuletzt bearbeitet am 10. August 2022 von Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Hinweis:

Dieser Inhalt ist geschützt!