Kategorien
Energie Umwelt

Kernenergie ist die Zukunft

Sogar auf den Weltklimarat IPCC bezeichnet die Kernenergie ausdrücklich als ein Instrument des Klimaschutzes. Ebenso ordnet die Europäische Union die Kernenergie als ein Instrument des Klimaschutzes ein.

  • Zuletzt geändert:3 Tagen zuvor
  • Lesedauer:7Minuten
  • Wortzähler:1317Wörter

Kernenergie

 Deutschland  muss im Jahre 2035 mit etwa 1000 Terawattstunden (TWh) zur Abdeckung seines Energiebedarfes rechnen, sofern die linksgrüne Trallalla bis dahin unser Heimatland nicht vernichtet hat. Aktuell verbrauchte Deutschland ca. 550 TWh im Jahr 2022. Alle normalen Fachleute sind sich einig, dass die grüne  Zukunft  nicht mit erneuerbarer  Energie  gestaltet werden kann. 11 Mrd. Menschen auf diesem Planeten brauchen Energie, um ihr Leben zu gestalten. Es gibt Länder, die haben es erkannt und investieren in diese Zukunft.

China baut z. B. bereits Prototypen von Thorium-Reaktoren ohne radioaktiven Abfall. Deutschland sollte hier in die Forschung einsteigen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Zumindest sollten ausgebrannte Brennstäbe nicht auf der  Erde  gebunkert, sondern z. B. mit Raketen einfach in die Sonne geschossen werden. Gibt es dazu keine Ideen? Damit keiner diese Idee torpedieren kann, sollten die Kraftwerke auch gleich in der Umlaufbahn liegen! Der Rest ist Geld * Beschleunigung.

siehe auch:

Dual Fluid Reaktor

Der Dual-Fluid-Reaktor ist ein Kernreaktor-Konzept mit dem Ziel, die Vorteile des Flüssigsalzreaktors mit denen metall-gekühlter Reaktoren zu kombinieren. Somit sollen die Nachhaltigkeits-, Sicherheits- und Wirtschaftlichkeits-Ziele der sogenannten IV. Generation erreicht werden. Der Witz ist, dass diese Reaktoren alte Brennstäbe in verflüssigter Form verarbeiten.

Neben dieser Variante des Umgangs mit ausgebrannten Brennstäben gibt es die Hoffnung auf Reaktoren, die genau diese Brennstäbe als Futter für ihren Energieerzeugungs-Prozess verbrauchen. Es handelt sich um sog. Dual-Fluid-Reaktoren. Das wäre die Lösung für unsere Altlasten und eine zukunftsfähige  Alternative .

siehe auch:

Deutschland hat sich mit seiner einseitigen Ausrichtung auf Sonne, Wind und Erdgas in eine Energienot manövriert. Steigende Energiepreise und sinkende Versorgungssicherheit gefährden Wettbewerbsfähigkeit und Wohlstand. Das Festhalten am deutschen Atomausstieg verschärft diese Gefahren und bremst – zusammen mit anhaltender Kohleverstromung – den internationalen Klimaschutz.

So muss man sogar auf den Weltklimarat IPCC verweisen, der die Kernenergie ausdrücklich als ein Instrument des Klimaschutzes bezeichnet. Ebenso ordnet die  Europäische Union  die Kernenergie als ein Instrument des Klimaschutzes ein. Kernkraftwerke stoßen während des Betriebes kein CO₂ aus, das als klimaschädlich angesehen wird.

siehe auch: Stuttgarter Erklärung: Professoren fordern Weiterbetrieb der Kernkraftwerke (tichyseinblick.de)

Die Fachschaft ist sich einig darüber, dass herkömmliche Uran- und Plutonium-Reaktoren mit Wasserkühlung nicht mehr dem Stand der Technik entsprechen und aufgrund ihrer Risiken nicht mehr gebaut werden sollten. Alternativen stehen in den Startlöchern, als Kernspaltungs- oder Kernfusions-Reaktoren. Es gibt keine andere  Wahl . Erneuerbare Energien sind nicht unendlich erneuerbar. Die grüne  Lüge  muss auch auf den Müll der Geschichte.

Kernenergie hat seit ihrer Entdeckung in den 1940er Jahren sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die  Welt  gehabt. Während die Kernenergie in der Lage ist, große Mengen an Strom zu erzeugen und viele Länder dabei unterstützt hat, ihre Energiebedürfnisse zu decken, ist sie auch mit Risiken wie radioaktiver Verschmutzung und Kernschmelzen verbunden. Trotz dieser Risiken gibt es jedoch auch die Möglichkeit, saubere Kernenergie zu nutzen, die sicherer und umweltfreundlicher ist als herkömmliche Kernenergie.

Kernfusion

Saubere Kernenergie wird oft als "Kernfusion" bezeichnet, im Gegensatz zur herkömmlichen Kernspaltung, die in den meisten bestehenden Kernkraftwerken verwendet wird. Bei der Kernfusion werden Atomkerne miteinander verschmolzen, um Energie freizusetzen, anstatt dass sie gespalten werden. Der Prozess der Kernfusion findet normalerweise in der Sonne statt und erzeugt große Mengen an Energie, die für Millionen von Jahren ausreicht.

Die Vorteile der Kernfusion als saubere Energiequelle sind zahlreich. Zum einen produziert sie keine Treibhausgase, die zum  Klimawandel  beitragen könnten. Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen, die bei ihrer Verbrennung Kohlenstoffdioxid freisetzen, ist die Kernfusion eine saubere, kohlenstofffreie Energiequelle. Zweitens ist die Menge an Brennstoff, die für die Kernfusion benötigt wird, relativ gering im Vergleich zu anderen Energiequellen. Ein kleiner Kernfusions-Reaktor könnte genug Energie liefern, um eine ganze Stadt mit Strom zu versorgen, und das alles mit einer sehr geringen Menge an Brennstoff.

Ein weiterer Vorteil der Kernfusion als saubere Energiequelle ist ihre  Sicherheit . Im Gegensatz zur Kernspaltung, bei der eine Kernschmelze oder ein Unfall zu katastrophalen Folgen führen kann, ist die Kernfusion eine sehr sichere Energiequelle. Die Technologie ist so konzipiert, dass bei Störungen automatisch ein Abschalten des Reaktors stattfindet. Ferner ist das verwendete Brennstoffmaterial bei der Kernfusion nicht radioaktiv und kann nicht für die  Entwicklung  von Atomwaffen verwendet werden.

Trotz der vielen Vorteile der Kernfusion gibt es jedoch auch Herausforderungen bei ihrer Umsetzung. Eines der größten Hindernisse ist die Entwicklung einer Technologie, die in der Lage ist, den Fusionsprozess zu kontrollieren und aufrechtzuerhalten. Forscher auf der ganzen Welt arbeiten jedoch hart daran, diese Herausforderungen zu überwinden, und es gibt bereits einige vielversprechende Fortschritte in der Entwicklung von Kernfusions-Reaktoren.

Insgesamt bietet saubere Kernenergie, insbesondere Kernfusion, eine vielversprechende Alternative zu fossilen Brennstoffen und herkömmlicher Kernenergie. Während die Technologie noch in der Entwicklung ist, haben die vielen Vorteile, die sie bietet, das Potenzial, die Art und Weise zu revolutionieren, wie wir Energie produzieren und verbrauchen. Wenn Forscher in der Lage sind, die Herausforderungen zu überwinden und eine zuverlässige Kernfusionsreaktortechnologie zu entwickeln, könnte dies dazu beitragen, den Bedarf an fossilen Brennstoffen zu reduzieren und die Energiesicherheit zu erhöhen.

Ferner ist es wichtig, dass die Entwicklung von Kernfusionstechnologie transparent und sicherheitsorientiert ist. Forschung und Entwicklung sollten unter strengen regulatorischen Rahmenbedingungen stattfinden, um sicherzustellen, dass die Technologie sicher und umweltfreundlich ist.

Kernfusion - Der Traum von der Sonnenenergie

Insgesamt ist saubere Kernenergie, primär Kernfusion, eine vielversprechende Energiequelle, die das Potenzial hat, eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels zu spielen. Die Technologie befindet sich jedoch noch in der Entwicklung, und es ist wichtig, dass die Forschung und Entwicklung sicher und transparent durchgeführt wird. Eine umfassende Energiestrategie sollte jedoch mehrere saubere Energiequellen beinhalten, um eine nachhaltige Energiezukunft zu gewährleisten.

Diversifikation

Obwohl Kernfusion als saubere Energiequelle viele Vorteile hat, ist es wichtig, weitere erneuerbare Energien zu entwickeln und zu fördern. Es gibt mehrere Gründe, warum dies wichtig ist:

  • Diversifizierung der Energiequellen: Eine breite Palette von erneuerbaren Energien, wie Wind-, Solar- und Geothermie-Energie, ermöglicht es einer Gesellschaft, ihre Energiequellen zu diversifizieren. Dadurch wird das Risiko minimiert, dass ein Versagen in einer Energiequelle zu einem Energieengpass führt.
  • Flexibilität und Skalierbarkeit: Erneuerbare Energien können flexibel und skalierbar sein, was bedeutet, dass sie an die Bedürfnisse der Gesellschaft angepasst werden können. Während Kernfusion eine vielversprechende Energiequelle ist, könnte es schwierig sein, sie in einer Vielzahl von Größenordnungen zu skalieren, um den Energiebedarf einer Vielzahl von Gemeinden und Industrien zu decken.
  • Erschwinglichkeit: Obwohl die Kosten für die Kernfusionstechnologie rückläufig sind, bleibt sie eine relativ teure Energiequelle. Erneuerbare Energien sind im Allgemeinen kosteneffektiver und können dazu beitragen, die Energiekosten für Verbraucher zu senken.
  • Technologieentwicklung: Die Entwicklung von erneuerbaren Energien hat in den letzten Jahrzehnten rasche Fortschritte gemacht und ermöglicht die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Stärkung von Fähigkeiten in der Technologieentwicklung.

Zusammenfassend ist es wichtig, weitere erneuerbare Energien zu entwickeln und zu fördern, auch wenn die Kernfusion als saubere Energiequelle vielversprechend ist. Eine breite Palette von Energiequellen ermöglicht Gesellschaften, ihre Energiequellen zu diversifizieren und an ihre Bedürfnisse anzupassen. Erneuerbare Energien sind oft kosteneffektiver und können dazu beitragen, die Energiekosten für Verbraucher zu senken, während sie gleichzeitig neue Arbeitsplätze und Fähigkeiten im Bereich der Technologieentwicklung schaffen. Aber nehmen wir uns trotzdem ein Beispiel an der Natur und machen es einfach wie die Sonne!

siehe auch: Kernfusion mit Bor und Protonen in Stellarator gelungen | heise online

Zuletzt bearbeitet am 15. Februar 2024 von Matthias

Von Matthias

Politisch interessierter Bürger

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Hinweis:

Dieser Inhalt ist geschützt!