Kategorien
Klima Umwelt

Klima – Die Wahrheit

Die globale Klimaveränderung ist Fakt. Ein Fakt, der ohne oder mit geringem Zutun des Menschen wirkt. Auch wenn es keinen einzigen Menschen gäbe, würde es diese globale Klimaveränderung geben. Es gab sie schon immer.

  • Zuletzt geändert:1 Monat zuvor
  • Lesedauer:6Minuten
  • Wortzähler:1216Wörter

Das  Klima  wird auch durch das Wirken des Menschen beeinflusst. Wie stark diese Beeinflussung ist, welche Rolle CO₂ dabei einnimmt und ob der Mensch das Klima in eine ihm genehme Weise ändern kann, ist umstritten. Linksgrüne Illusionisten haben den Anteil und die Wirkung anderer Einflussfaktoren als CO₂ auf das Weltklima und die Temperaturen komplett aus der Wahrnehmung verdrängt.

Und eine andere Wahrheit wird verdrängt, dass die Klimaerwärmung ausfällt. Aber auch wenn sie nicht ausfiele, was kann der Mensch tun? NICHTS, denn sein Wirken hat noch keine Bedeutung. Der Mensch ist so unbedeutend ggü. unserer Sonne, maßt sich aber an, über ihr zu stehen. Was für ein Witz und welch witzige Parteien sich dadurch etablieren konnten.

USCRN - Temperaturen 20 Jahre

Das amerikanische Institut USCRN wurde 2006 ins Leben gerufen als Netzwerk aus konstanten und präzisen Wetterstationen in den USA. Es sollte eigentlich als Gegenpol zu Satellitenmessungen, die  Erderwärmung  dokumentieren. Allerdings ist es seit Bestehen des Netzwerks nicht wärmer geworden.

siehe auch: National Temperature Index | National Centers for Environmental Information (NCEI) (noaa.gov)

Es gibt eine Reihe von physikalischen Prozessen, die das natürliche Klima auf den anderen Planeten im Sonnensystem ebenfalls beeinflussen, wie z. B. Schwankungen der Sonnenaktivität, Sonnenstürme, Magnetfeld, periodische Sonnenfleckenaktivitäten, Vulkanismus, Veränderungen in der Neigung der Planetenachse, Veränderungen der orbitalen Parameter, und in Folge davon Veränderungen der Rückstrahl-Eigenschaften (Albedo) des jeweiligen Planeten (Abnahme der Bedeckung durch Eisflächen beispielsweise) usw.. Es ist absurd, diese Einflussfaktoren auszuklammern, obwohl man weiß, dass sie im gesamten Sonnensystem wirken, ja universell sind.

Veränderungen des Klimas auf anderen Planeten unseres Sonnensystems sind seit vielen Jahren bekannt. Dies wurde auch vielfach in der Presse aufgegriffen. Bereits im Jahr 2007 berichtete der Deutschlandfunk von einer NASA-Studie, die Veränderungen auf dem Mars aufdeckt.

siehe auch: Klimawandel: Auch auf dem Mars wird es wärmer – WELT

Lassen wir uns ausschließlich von Fakten leiten. Luft besteht zu über 99,96 % aus Stickstoff, Sauerstoff und Argon. Bestandteile der Luft sind außerdem zahlreiche Spurengase wie C02, Ozon (0,1 ppm – 8 ppm (Ozonschicht) 8ppm = 0,0008 %), Aerosole, Wasserdampf, Staub und biologische Teilchen. Der C02 Anteil in der Luft beträgt etwa 0,03 % – 0,04 % (etwa 350 ppm). 96 % davon werden durch die Natur erzeugt.

Zusammensetzung Luft

Nur 4 % des 0,04 % Anteils CO₂ an der Luft ist menschengemacht, also 0,0016 %. Davon verursacht  Deutschland  etwa 3 %, also 0,000048 %. Private Haushalte tragen hiervon mit 23 % zu den CO₂-Emissionen bei. Damit reduziert sich deren  Verantwortung  auf 0,00000576 %. Eine homöopathische Dosis meint ihr nicht? Nur der  Glaube  daran, das Klima durch menschenverachtende und sinnlose Maßnahmen ändern zu können existiert, sonst NICHTS. Denn der nichtexistierende Beweis, dieses 4 % menschengemachten Klimawandels müsste gleichzeitig beweisen, dass der 96 % Anteil der Natur, keinen Einfluss auf das Klima hat. – GameOver

CO2 Emissionen

Es handelt sich übrigens nicht, wie Kritiker behaupten, um einen expandierenden Kreislauf, in welchen der Mensch immer wieder diese 4 % CO₂ hineinbringt und andere Gase verdrängt, sondern um einen semistabilen Zustand, da andere Bestandsteile der Luft durch die Natur ebenso immer wieder neu und dynamisch erzeugt werden.

Ein  Treibhauseffekt  konnte nie wissenschaftlich nachgewiesen werden. Es handelt sich hierbei lediglich um eine These. Wo ist außerdem der Beweis dafür, dass die Temperaturen der CO₂-Konzentration folgen? In Wahrheit ist es völlig unbewiesen, da die Temperaturen der Vergangenheit nur aus CO₂-Daten „berechnet“, aber nie gemessen wurden. Schon diese Berechnung ohne Berücksichtigung der nachlaufenden Trägheit des CO₂-Gehalts der Atmosphäre aufgrund dieser Temperaturschwankungen ist falsch. Eine unwissenschaftliche These also. In Wahrheit folgt die CO₂-Konzentration der Temperatur der Atmosphäre, welche wiederum wesentlich durch den Wassergehalt der Atmosphäre aufgrund der Wärme des Meerwassers beeinflusst ist.

siehe auch: Warum der #Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist! | Das Klimamanifest von Heiligenroth (klimamanifest-von-heiligenroth.de)

Trotzdem ist die globale Klimaveränderung ein Fakt. Ein Fakt, der ohne oder mit geringem Zutun des Menschen wirkt. Auch wenn es keinen einzigen Menschen gäbe, würde es diese globale Klimaveränderung geben. Es gab sie schon immer. Es gab sie hunderte Millionen Jahre, bevor die Dinosaurier ausstarben und es wird sie geben, wenn die Menschheit ihren Heimatplaneten verlassen hat. Für die Klimajünger ist es natürlich ein Schlag ins Gesicht, zu erkennen, wie unbedeutend man doch in Wahrheit ist.

Falsche Schlussfolgerungen, etwa der Zusammenhang zwischen der Veränderung der CO₂-Konzentration und der danach folgenden Erwärmung oder Abkühlung nehmen Wissenschaftler gern hin und wiederholen diese, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

siehe auch: Welt der Physik: Temperaturkurve des Erdklimas über zwei Millionen Jahre

CO₂ hat keinen Anteil am  Klimawandel . Es ist die Sonne, das Erdmagnetfeld, die Neigung der Erdachse und deren Wechselwirkungen, welche die Temperaturen und damit den CO₂-Gehalt der Luft beeinflussen. Die CO₂-Konzentration der Luft folgt den Temperaturveränderungen innerhalb der Atmosphäre mit einer Verzögerung von 200 bis 800 Jahren.

Wenn diese Tatsache begriffen würde, hätte dies fatale Folgen für die Art und Weise, wie wir unseren Planeten vor schädlichen Wirkungen des Menschen bewahren können. Das durch den Menschen verursachte CO₂ immer weiter abzusenken hätte und hat keinerlei Wirkung auf das Klima. Man müsste die globalen Temperaturen verändern können, um Einfluss auf den CO₂-Gehalt der Luft zu nehmen. Aber auch dies wäre sinnlos, da der CO₂-Gehalt nicht ursächlich das Klima beeinflusst. Wir Menschen haben mit den aktuellen Mitteln keinerlei Einfluss auf das Klima, weder positiv noch negativ.

Erst die globale Lügenelite verdreht diese Wahrheit seit 2001, damit deren Argumentationskette entstehen konnte. Schaut Euch einfach  Medien  aus den davor liegenden Jahren bis 2010 an und lernt, was ich gelernt habe.

Der weltweite Energie-Mix im Jahre 2021 setzt sich folgendermaßen zusammen:

Energiemix weltweit 2021

Fossile Energiequellen (also Kohle, Erdöl und Erdgas) haben 2021 insgesamt 136.018 der weltweit verbrauchten 176.431 Terawattstunden Primärenergie geliefert. Oder, in anderen Worten, mehr als 75 Prozent. Die unsinnigerweise „erneuerbare Energien“ genannten Quellen (Wind, „moderne Biotreibstoff“ und „sonstige erneuerbare Energien“) kommen zusammen dagegen auf lediglich 11.087 Terawattstunden, bzw. etwas mehr als 6 Prozent. Und immer noch weniger als „traditionelle Biomasse“ (sprich Holz, landwirtschaftliche Nebenprodukte und Mist) mit 11.111 Terawattstunden. Die einzige Sackgasse sind offensichtlich die Grünen mit ihrer völlig realitätsfernen Energiepolitik.

siehe auch: Energy mix – Our World in Data

Energiemix Deutschland 2021
Energiemix Deutschland 2021
Energiemix Deutschland 2021 konkret
Energiemix Deutschland 2021 konkret

Lediglich 12 % des Energiemixes in Deutschland werden aus Wind und Sonne gewonnen. Weltweit sind es knapp 6 %. Nicht nur mir ist unklar, wie die Umstellung von 100 % Wind und Sonne bis 2030, 2045, 2050, 2100 funktionieren soll.

Eine weitere Studie der Zeitschrift NATURE vom Januar 2023 bringt das gesamte Lügengebäude zum Einsturz. Natürlich wird diese Studie nirgends in den  Staatsmedien  auffindbar sein, da sie das Narrativ des menschengemachten Klimaerwärmung ad absurdum führt und ein weiterer Beweis dafür ist, dass es den linksgrünen Gestalten in keiner Weise um die  Umwelt  oder die Natur geht. Diese Studie belegt ganz klar, dass die Erwärmung im Zeitraum zwischen 1850 und 2015 auf die Erwärmung des Nordatlantik und dessen Wassertemperatur zurückzuführen ist und dass diese Erwärmung und nicht CO₂ der treibende Faktor dafür darstellt.

siehe:

Atlantik Model
Atlantik Model

Zuletzt bearbeitet am 21. August 2023 von Matthias

Von Matthias

Politisch interessierter Bürger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error: Hinweis:

Dieser Inhalt ist geschützt!