...
Kategorien
Energie Klima Umwelt

Verfahrene Klima-Kiste

Alle Klimaaktivisten sind auch Illusionisten! Ich kann leider keinen Zauberkünstler ernst nehmen, der den natürlichen Klimawandel ablehnt und nur den menschengemachten Klimawandel akzeptiert.

  • Zuletzt geändert:2 Monaten zuvor
  • Lesedauer:8Minuten
  • Wortzähler:1607Wörter

In der psychiatrischen Fachsprache wird unter einer  Illusion  eine Sinnestäuschung verstanden. In Fällen, in denen bei der Wahrnehmung wirklich Vorhandenes als etwas anderes erlebt oder für anderes gehalten wird, als es tatsächlich ist, wird von „illusionärer Verkennung“ gesprochen. Illusionen stellen damit eine verfälschte, wirkliche Wahrnehmung dar. Sie sind ein Irrtum der handelnden Verantwortlichen und deren Mitläufer.

siehe auch:

Physik mit dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik besagt klar, ein kalter Körper (Stratosphäre = Luft oberhalb Troposphäre) kann niemals einen warmen Körper (Troposphäre = Luft oberhalb des Erdbodens) so erwärmen, dass dessen Temperatur steigt!

Die Strahlungsenergie der Sonne durchdringt alle Luftschichten zunehmender Dichte und wird auf der Erdoberfläche absorbiert. Es erfolgt keine Rückstrahlung der Wärme, sondern lediglich ein Wärmeaustausch mit der Atmosphäre. Licht wird zurückgestrahlt, ok. Bei Wasseroberflächen wird dabei das Wasser durch die Wärmestrahlung erwärmt und verdunstet, auf Landoberflächen werden Erdschichten erwärmt, welche die  Energie  wiederum durch Konvektion an die über ihr liegenden Luftschichten ab.

Diese Wirkung nimmt mit zunehmender Höhe ab bzw. geht verloren. In 2 km Höhe liegt die Temperatur bereits bei 0 °C. Luft (ein Gasgemisch) selbst wird nie durch Strahlung erwärmt, da einfache Gase Wärme nie durch Strahlung absorbieren, reflektieren oder abstrahlen. Es sei denn, die Luft ist durch emittierende Gase (Ozon oder CO₂) angereichert, dann wiederum erfolgt ein Wärmeaustausch auch nur für Gase selbst innerhalb der Luft.

In der Troposphäre und Stratosphäre sind die Gase Ozon und CO₂ bereits ab Bodenniveau vorhanden. CO₂ ist 50 % schwerer als Luft, trotzdem existiert keine höhere Konzentration, je geringer die Höhe ist, da die Luft ständig in Bewegung ist. Seine Konzentration ist mit 0,04 % extrem gering und bis in 100 km Höhe nachweisbar. Die vertikale Ozonverteilung in der Atmosphäre ist sehr ungleich.

Nur 10 % des Ozons befinden sich in der Troposphäre, 90 % dagegen in der Stratosphäre, d. h. in einer Höhe von 12 bis 50 km. 75 % der gesamten Ozonmenge sind dabei allein auf den Höhenbereich 15 - 30 km konzentriert und bilden hier die sogenannte Ozonschicht. Wenn überhaupt, könnte es einen Wärmestrahlungseffekt nur unterhalb der Gase CO₂ und/oder Ozon selbst geben, weil nur diese Spurengase in der Lage sind, Wärme bzw. elektromagnetische Strahlung abzugeben, zu reflektieren, aufzunehmen oder abzustrahlen.

Dabei kann nur die Wärmeenergie abgestrahlt werden, welche durch Absorption aufgenommen wird. Bereits ab 2 km ist die Temperatur bei 0 °C und von Wärme kann nicht mehr gesprochen werden. Da der CO₂-Gehalt in diesem Bereich der Stratosphäre ebenfalls nur 0,04 % (4 Teile von 100) beträgt und der in diesem Bereich der Ozonschicht vorhandene Ozon-Gehalt nur 0,0008 % (0,08 Teile von 100) beträgt, kann die Wärmeübertragung auf nur an diese 0,0408 % (gerundet 4 Teile von 100) abgegeben werden. 96 % der abgegebenen Energie gehen verloren.

siehe auch: Einleitung: Die Ozonschicht | Öko-Recherche (oekorecherche.de)

Die Luft der Troposphäre wird also von unten erwärmt. Da es keine Strahlung von unten nach oben gibt, existiert auch kein  Treibhauseffekt  in der Troposphäre, innerhalb dessen sich die Temperatur mit der Strahlungsenergie durch permanente Reflexion aufheizen könnte.

In der Stratosphäre sieht es anders aus. Hier heizt sich die Luft durch die zunehmende Konzentration des Gases Ozon zusammen mit CO₂ und deren Wirkungen durch Strahlung, Konvektion oder Wärmeleitung untereinander immer weiter auf.

Temperaturen Atmosphäre

siehe auch: Stratosphärisches Ozon – Klimawandel (bildungsserver.de)

Es kommt also, wenn überhaupt, nur innerhalb der Stratosphäre selbst zum sog. Treibhauseffekt, welcher aber seine Wirkung nur zwischen der Stratosphäre und Mesosphäre entfaltet, in Höhen zwischen 40 km und 60 km.

siehe auch: Gasstrahlung - Lexikon der Physik (spektrum.de)

Somit sind alle Klimaaktivisten auch Illusionisten! Ich kann leider niemanden ernst nehmen, der den natürlichen  Klimawandel  ablehnt und nur den menschengemachten Klimawandel akzeptiert. Genauso lächerlich sind Leute, die an eine flache  Erde  glauben oder an die Fürsorge des deutschen Staates.

Die wild gewordenen Klimaaktivisten vergessen völlig die Wechselwirkung zwischen Sonnenstrahlung, Wassertemperatur und Wasserdampf. Natürlich wird durch eine erhöhte Sonneneinstrahlung auf die Meeresoberfläche mehr Wasserdampf produziert. Dieser Wasserdampf erwärmt die Troposphäre zusätzlich.

Infolgedessen steigt logischerweise auch das CO₂-Niveau in diesen Luftschichten an und führt mit der bereits beschriebenen erhöhten Ozon-Konzentration zu einer Erwärmung innerhalb Stratosphäre. Der Prozess ist nicht umgekehrt. Nicht CO₂ führt zur Erhöhung der Meerestemperatur! Die nachfolgende Grafik ist eindeutig. Zuerst steigt die Meerestemperatur und infolgedessen die Luft darüber und erst danach erhöht sich die CO₂-Konzentration!

Wassertemperatur und CO2
Wassertemperatur und  CO2 

siehe auch: Facts Archive - CO2 Coalition

Es gibt keinen Treibhauseffekt, welcher die Stratosphäre in Richtung Troposphäre durchdringt und diese aufheizt. Der tatsächliche und nachweisbare Treibhauseffekt spielt sich zwischen Mesosphäre und Stratosphäre selbst ab und verbraucht die erzeugte Energie vollständig in sich selbst. Es gibt schon deshalb keinen Treibhauseffekt, weil dieser ein geschlossenes  System  voraussetzt. Wir leben aber in keinem geschlossenen System. Die Atmosphäre ist durchlässig durch alle Schichten.

Prof. Ganteför
Entlarvung

Niemand bestreitet Messungen von Temperaturen oder die CO₂-, Methan-, Ozon-Konzentrationen durch das  IPCC  oder andere staatliche finanzierte Programme. Viele, und auch ich, bestreiten indes die Kausalitäten und die Reihenfolgen der Wirkungen und Ursachen. Fakt ist, dass höhere Temperaturen immer höhere Konzentrationen der Spurengase verursachen, aber zwangsläufig nicht umgekehrt.

Fakt ist weiter, dass warme Ozeane einen erheblichen Anteil an der Menge des verdunstenden Wassers hat und dass dieser Wasserdunst in der Erdatmosphäre Ursache für die Erwärmung derselbigen hat und nachfolgend die CO₂-Konzentration ankurbelt. Die Verteilungen der Konzentrationen von CO₂ zwischen menschlich erzeugtem und natürlichem CO₂ z. B. ist nie gemessen worden, sondern lediglich rechnerisch ermittelt. Wer sagt denn, dass die Erhöhung der CO₂-Konzentration wirklich nur auf den menschengemachten Anteil zurückzuführen ist? 4 % sollen 96 %  steuern ?

Gibt es einen Beweis dafür? NEIN, genauso wenig wie den Beweis der Existenz des Treibhauseffektes. Wer die 96%ige Chance negiert, dass auch die Sonne, die Ozeane und die Natur ihren Anteil daran haben, dem ist nicht mehr zu helfen.

siehe auch:

Wie diese heilsbringenden linksgrünen Wohltaten wirken, sehen alle  Bürger  schon kurz nach der  Bundestagswahl  2021 anhand extrem steigender Energiepreise. China und die  Welt  lachen sich kaputt über die doofen Untertanen in diesem merkwürdigen deutschen Land.

Nicht nur jeder Privathaushalt ist betroffen. Jede energieintensive  Produktion  steht vor dem Aus. Die linksgrüne Vernichtungsmaschine zerstört in selbstgefälliger Manier unser Land. Dabei scheint das vordergründige  Motiv  ehrenwert. Aber der Preis ist zu hoch, denn er trifft nicht diese wenigen wohlstandsverwahrlosten Rattenfänger, sondern die Masse der Familien, den Mittelstand, prekäre Verhältnisse und unsere Lebensgrundlagen.

siehe auch:

Ein weiterer starker Beweis sind Eintragungen von Messwerten in frühen Lexika. Hier das Beispiel aus Meyers Lexikon von 1890. Sie können es nicht wegdiskutieren, weil es faktisch und physisch existiert.

In Mayers Lexikon von 1890 wird der damalige CO₂-Anteil bereits mit 0,04 % angegeben. Das ist exakt der gleiche Wert, der mit heutigen Messungen bestätigt wird. Demzufolge hat es seit 1890 überhaupt keine Änderung des CO₂-Gehaltes der Atmosphäre gegeben.

Meyers Lexikon 1890 CO2

Interessant ist, wie sehr sich sog. Faktenchecker abmühen, diese Tatsache zu interpretieren und schlechtzureden. Als ob damalige Wissenschaftler zu doof gewesen waren. Genau die Wissenschaftler, die  Deutschland  damals zu einer akademischen Supermacht entwickelten (Röntgen, Benz, von Adrenne, Fraunhofer, Gauß, Hertz, Humboldt, Koch usw.) werden von Möchtegern-Besserwissern im Nachhinein belehrt. Herrlich, wie sich diese Lügner beim Vertuschen, Verdrängen und Zerreden beobachten lassen.

siehe auch:

Meyers Konversationslexikon 1888 1
Meyers Konversationslexikon 1888 1
Meyers Konversationslexikon 1888 2
Meyers Konversationslexikon 1888 2
Meyers Konversationslexikon 1888 3
Meyers Konversationslexikon 1888 3

Es gelingt ihnen einfach nicht, die Wahrheiten zu zerstören. Das Lexikon aus dem Jahre 1888 war noch präziser in seiner Beschreibung. Man beachte den kleinen roten Hinweispfeil. Auch die Version aus dem Jahre 1857 enthält den entsprechenden Hinweis.

siehe auch: https://www.digitale-sammlungen.de/de/view/bsb10401939?page=343

Nur als Beispiel aus dieser historischen Aufzeichnung seien die Jahresangaben 1748 bis 1788 genannt. In diesen Jahren lagen die Temperaturen bei über 37 Reaumur = 46 Grad nach einer damals gängigen Scala in den Niederlanden.

"Heiße Sommer" Aus dem Leeuwarder Courant vom 28.07.1846! Hinweis: Die in diesem Zeitungsbericht angegebenen Temperaturen wurden in Reaumur gemessen. Beispiel: 34 Grad Reaumur = 42,5 Grad Celsius

Bis 1901 wurde die Temperatur in Europa in Reaumur gemessen (1 Reaumur = 1,25 Grad Celsius). Erst ab 1901 in Grad Celsius. Ggf. kommen die Statistiken durcheinander, weil die Fachkräfte einfach Grad Celsius mit Reaumur verwechseln?

siehe auch:

Meeresspiegel

Glücklicherweise gibt es im wahren Leben, außerhalb religiöser Glaubensfragen auch Manifestationen der Wahrheit.

In den letzten 100 Jahren hat sich gerade einmal gar nichts bewegt. Man möge mir bitte das Gegenteil beweisen!

Diesem Beweis ist nichts hinzuzufügen.

Hilfreich wären Beweise für krude Behauptungen und der entspannte Umgang mit dem Thema unter Berücksichtigung aller Interessen, auch der unserer Spezies.

Zuletzt bearbeitet am 28. April 2024 von Matthias

Von Matthias

Politisch interessierter Bürger