...
Kategorien
Kultur Medien

Staatsmedien

Medien und Politik haben gemeinsam mit der Justiz und der Polizei die Gewaltenteilung aufgelöst. Das verfassungsschützende Element der Aufsicht und gegenseitigen Kontrolle existiert nicht mehr. Die Politik sagt dem Wahlvolk, was richtig sein soll und die Medien, dass das richtig ist. Was hat das noch mit Demokratie zu tun?

  • Zuletzt geändert:3 Monaten zuvor
  • Lesedauer:3Minuten
  • Wortzähler:568Wörter

GEZ ist ein übler Witz. ARD und ZDF, sowie  Medien  in der Hand der Mächtigen und elitären Moralaposteln diktieren die Meinung und das Denken. Kritische Menschen werden als  Querdenker  und Verschwörungstheoretiker betitelt und in die rechte Ecke der Gesellschaft geschoben. Die verantwortlichen Politik-Darsteller und deren Journalisten-Hofschranzen sollten lieber lernen, Statistiken zu lesen und zu begreifen.

Es ist mit dem RND oder deren Abschreibern nichts anderes als mit konfektionierten Backmischungen. Alles schmeckt gleich und nichts richtig gut. Schlimmer noch, diese Art von parteilich-tendenziöser Meinungsverbreitung, nichts anderes ist  Journalismus  heute, braucht kein Mensch. RND, Reuters, Associated Press und DPA verbreiten die Heilsbotschaften des Kapitals und deren politischer Furunkel. Die Möchtegern-Journaille der Leitmedien-Redaktionen greift zu und verbreitet diese sog. Nachrichten ungeprüft. Was soll das sein,  Aufklärung , Journalismus oder eher Propaganda?

Es geschieht offen, unverdeckt oder im Nebel verhüllt, hinter Seilschaften oder Firmenkonstrukten versteckt.

siehe beispielhaft der SPD-Funk vom RND (Redaktionsnetzwerk  Deutschland ):

flowchart LR id0(SPD) --> id1(Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH) --> id2(Verlagsgesellschaft Madsack GmbH und Co. KG) --> id3(RND)

Ein weiterer Fall, in dem die SPD ihrer dreckigen Finger im Spiel hat ist der, der sächsischen Zeitung, einem schmierigen Propaganda-Blatt. Als nichts Anderes ist dieses Organ zu bezeichnen.

flowchart LR id0(SPD) --> id1(Verlagshaus DDVG) --> id2(DDV Mediengruppe) --> id3(Sächsische Zeitung)

siehe auch: Meinungsfreiheit und Pressefreiheit zur Disposition (nachdenkseiten.de)

Norbert Bolz: Der Mut zur eigenen Meinung - Sternstunde Philosophie - SRF  Kultur 
Philosophischer Stammtisch: Das Ende der  Political Correctness ? - SRF 2017

Der sogenannte deutsche Haltungsjournalismus geht mir dermaßen am Arsch vorbei. Mit Tränen in den Augen, wenn es um Flüchtlingsthemen geht, aber „nah dran bei den Menschen“? Brutal ziehen diese Schmierfinken über kritische  Bürger  her, bis zum Rufmord, wenn kritische Meinungen mutig und offen vertreten werden. Mit seinem moralisierendem Getue und dieser pseudo-kritisch und gratismutig „auf der guten Seite-Steherei“ passt er gut in den Topf der Herolde und Boten des Bösen. Nur mit objektivem und neutralem Journalismus hat das halt nicht viel zu tun! Es sind Meinungsschaffende und damit Erfüllungsgehilfen ihrer Sponsoren.

Der mündige Bürger wird verhöhnt und negiert. Die Schwächsten der Gesellschaft zahlen den höchsten Preis einer doktrinären Haltungspolitik und eines angebiederten Haltungsjournalismus, mit der alles für Viren- und Klimaschutz, für die  Freiheit  anderer Länder und Massenmigration geopfert wird, aber die Sorgen und Nöte der eigenen  Bevölkerung  immer mehr aus dem Blick geraten.

siehe auch:

Journalismus ist, zu drucken, was andere nicht gedruckt haben wollen. Alles andere ist Propaganda.

George Orwell

Medien und  Politik  haben gemeinsam mit der Justiz und der  Polizei  die  Gewaltenteilung  aufgelöst. Das verfassungsschützende Element der Aufsicht und gegenseitigen Kontrolle existiert nicht mehr. Die Politik sagt dem Wahlvolk, was richtig sein soll und die Medien, dass das richtig ist. Was hat das noch mit Demokratie zu tun? Es ist nur noch ein Journalismus, der nicht mehr faszinieren, aufdecken und anklagen will, sondern nachbetet, reproduziert und darstellt, was der  Regierung  gefällt. Das will keiner hören, lesen oder sehen, außer dem gehirngewaschenen Systemling. Nordkorea lässt grüßen!

Zuletzt bearbeitet am 17. Februar 2024 von Matthias

Von Matthias

Politisch interessierter Bürger